Unsere Medienpartner stellen sich vor ...

Stadtmagazine

tip Berlin

 

Der tip Berlin ist Deutschlands größtes Stadtmagazin. Mit einem allumfassenden Terminkalender und hoher redaktioneller Kompetenz begleiten wir den Leser durch das kulturelle Berlin. Der große Marktplatz mit 1.000 Kleinanzeigen, die tip Extras im Pocketformat auf der Titelseite von tip Berlin und viele Sonderthemen und Specials sowie Sonderhefte komplettieren das Angebot und bieten die volle Berlin-Kompetenz. Profitieren Sie von unserer Stärke und Kompetenz im Berliner Kulturleben, vom hohen Nutzwert des tip Berlin mit seiner trendbewussten, einkommensstarken und konsumorientierten Leserschaft.

 

Digital erfüllt unsere Website tip-berlin.de diesen hohen Anspruch an Hauptstadtinformationen

– ständig aktuell, schnell und umfangreich.

 

tip Berlin erscheint 14-täglich am Donnerstag.

Online:

www.tip-berlin.de

www.facebook.com/tip.Berlin

Auflagen:
Druckauflage: 42.787 Exemplare
verkaufte Auflage: 31.112 Exemplare
Abonnements: 8.912 Exemplare

Quelle: IVW, 2. Quartal 2014

Reichweite: 209.000 Leser (LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt)

zitty Berlin
 
 
 

ZITTY wird zum Wochenmagazin

Raufeld macht aus dem 14-täglichen Stadtmagazin das „Wochenmagazin für Berlin“
 
ZITTY, das Stadtmagazin aus Berlin erneuert sich. Ein Jahr nach dem Kauf der ZITTY durch den Berliner Raufeld Verlag wird aus dem Stadtmagazin ein Wochenmagazin für Politik, Stadt, Gesellschaft und Kultur. Der Programmkalender wird beibehalten, das TV-Programm bekommt ein eigenes Heft als Beileger. ZITTY erhält ein völlig neues Layout und erscheint in Zukunft auf hochwertigem Umweltpapier.
 
ZITTY wird künftig jeden Mittwoch mit 84 bis 96 Seiten erscheinen. Der vordere Magazinteil wird neben einem pointierten Wochenrückblick Reportagen, Interviews, Bilderstrecken und Geschichten zum aktuellen Geschehen in Berlin beinhalten. Hintergründig, analytisch und meinungsstark werden Themen aufbereitet, die die Stadt und die Menschen in Berlin bewegen.
 
„Wir verzichten bewusst auf nachrichtliche Texte, die die meisten Menschen heute aus den digitalen Kanälen bekommen und konzentrieren uns auf die Geschichten, die hinter den Nachrichten liegen“, sagt Lydia Brakebusch, Chefredakteurin der „ZITTY“.  Stefan Tillmann, Co-Chefredakteur, ergänzt: „Durch den neuen wöchentlichen Rhythmus können wir den Berlinern ein einzigartiges Magazin bieten: Die neue ZITTY enthält alles, was man über die Stadt wissen muss – aktuell, interessant geschrieben, übersichtlich, relevant und anspruchsvoll. Mehr braucht man in Zukunft in Berlin nicht mehr“
 
Für den Relaunch wurde die komplette Heftstruktur umgebaut und neu definiert. Rubriken und Kolumnen wie die „Stadtschreiber“ mit Jana Hensel, Helmut Krausser, Jan Brandt und Stefanie de Velasco oder das Foto-Panorama von Christian Werner verleihen der ZITTY neue Inhalte und ein neues Gesicht, wichtige Bestandteile des bisherigen Stadtmagazins finden sich auch zukünftig im Heft: So werden weiterhin die Kulturressorts über das Theater-, Musik-, Literatur- und Kunstgeschehen in der Stadt berichten, die Kinoredaktion bespricht auch in Zukunft alle wichtigen neuen Filme und ein ausführlicher Veranstaltungsteil listet auf, was in der Stadt los ist – Tag für Tag mit allen Terminen und dem dazugehörigen Service.

„Die Neupositionierung der ZITTY ist für uns ein logischer Schritt...“, sagt Jens Lohwieser, Geschäftsführer von Raufeld, „...nachdem wir mit dem Relaunch des „TIP Berlin“ im vergangenen Jahr das klassische, serviceorientierte Kultur- und Stadtmagazin modernisiert haben, wollen wir nun mit der neuen ZITTY ein Angebot schaffen für all jene, die sich politisch und hintergründig über die Stadt informieren wollen. Wir glauben fest daran, dass das Konzept einer Wochenzeitschrift für Berlin interessierte Leser finden wird.“

Neben dem Neuauftritt des Print-Magazins wird auch das digitale Angebot von ZITTY komplett überarbeitet. Das gesamte ZITTY-Programm, sowie umfassende Serviceangebote, Restaurantempfehlungen, Freizeittipps, Stadtspaziergänge und Termine finden sich heute schon auf dem neuen mobilen Portal go.berlin. Die Website zitty.de wird in den nächsten Monaten komplett überarbeitet und erhält ebenso eine völlig neue Struktur.

„Durch die Kombination von ZITTY Magazin, Go.Berlin und zitty.de bieten wir den Berlinern einen einmaligen Service aus gut recherchierten, relevanten Geschichten, schneller Orientierung und klarer Meinung. Ob Print, mobile oder online erfahren ZITTY-Leser alles Wissenswerte aus einer Hand. Ein vergleichbares Angebot gibt es nicht in Berlin.“ sagt Bernd Ziegenbalg, Co-Geschäftsführer von Raufeld und verantwortlich für die digitale Entwicklung.Begleitet wird die Neupositionierung der ZITTY durch eine Werbekampagne, die mit Plakaten, Filmen, Anzeigen und Social-Media-Aktionen auf das neue Wochenmagazin und die neuen digitalen Angebote aufmerksam macht.
 
Hintergrund:

Über Raufeld Medien:
Raufeld Medien ist als eine der führenden Agenturen in Deutschland spezialisiert auf die Redaktion, Gestaltung und Produktion medialer Inhalte. Das 2004 gegründete Unternehmen erstellt journalistisch anspruchsvolle Print- und Onlineprodukte für Verlage und Unternehmen, konzipiert multimediale Lösungen und setzt  PR-Strategien um. Ein großer Pool aus erfahrenen Redakteuren, Grafikern, Verlagskaufleuten und Kommunikationsberatern gewährleistet eine effektive und qualitativ hochwertige Realisierung aus einer Hand. Die mit renommierten Journalistenpreisen ausgezeichnete Agentur entwickelt und organisiert zudem Projekte zur Auflagensteigerung für Verlage.
2013 übernahm Raufeld das Stadtmagazin „TIP Berlin“ vom Berliner Verlag, das seither im Raufeld Verlag erscheint. Im April 2014 übernahm der Raufeld Verlag den ZITTY Verlag.

Über ZITTY:
ZITTY Berlin wurde 1977 als zitty – Illustrierte Stadtzeitung Berlin von ehemaligen Mitarbeitern des Anfang der 1970er Jahre entstandenen Stadtmagazins HOBO gegründet. Lag der inhaltliche Schwerpunkt einst auf Gegenkultur, entwickelte sich ZITTY Berlin in den vergangenen Jahren zum klassischen Stadtmagazin, mit gut recherchierten Geschichten und dem Blick für das Besondere. Wie der Konkurrent TIP Berlin, erschien ZITTY alle 14 Tage und bildete neben den Berichten zu Kultur und Stadtleben vor allem das vollständige Programm für 14 Tage und Nächte ab. Im April 2014 wurde der ZITTY Verlag von der Tagesspiegel Gruppe an den Raufeld Verlag verkauft.

Über TIP Berlin:
TIP Berlin ist Deutschlands größtes Stadtmagazin. Es verschafft dem Leser einen Überblick über das vielfältige kulturelle Angebot der Hauptstadt. Mit Porträts, Interviews und Reportagen, mit Kolumnen und Essays reflektiert es das dynamische Lebensgefühl der Metropole. TIP Berlin listet und bewertet alle wichtigen Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Club, Film, Theater, Kunst und Stadtleben. Der TIP Berlin wird seit September 2013 vom Raufeld Verlag in Berlin herausgegeben. 2014 erhielt das Magazin einen umfassenden Relaunch.

____________________________

Pressekontakt:

Raufeld - PR-Direktion
Dr. Sabine Schouten
Tel.: +49 30-69 56 65-38
schouten@raufeld.de

 

Zitty Berlin erscheint wöchentlich am Mittwoch.

 

Online:
www.zitty.de
www.facebook.com/zittyberlin

Auflage:

Druckauflage: 37.394 Exemplare
verk. Auflage: 26.076 Exemplare
Abonnements: 8.685 Exemplare

Quelle: IVW, 2. Quartal 2014

 

Reichweite: 185.000 Leser (LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt)

Tages- und Wochenzeitungen

 

Berliner Kurier

 

Der Berliner Kurier erschien erstmals am 2. Dezember 1990 mit dem Überdruck "BZ am Abend". Damit wurde deutlich gemacht, dass aus einem beliebten und viel gelesenen alten Blatt eine neue Zeitung für ein neues Berlin entstanden war.

Seit dem 20. Februar 1996 hat der Berliner Kurier sein neues, heutiges Format. Er steht für kritische, aber faire Berichterstattung aus Berlin und Brandenburg. Seine Leser schätzen die Aktualität und Zuverlässigkeit der Meldungen und die übersichtliche, klare Darstellung. Täglich informieren sich ca. 329.000 Berliner und Brandenburger im Berliner Kurier.

In den östlichen Bezirken der Hauptstadt ist der Berliner Kurier mit 185.000 Lesern deutlich Marktführer aller Berliner Kaufzeitungen.

Auflage

Mo.-Fr. 110.024 Exemplare (IVW II/2011)

 

Sa./So.  174.143 Exemplare (IVW II/2011)

Adresse

Berliner Verlag GmbH
Karl-Liebknecht-Straße 29
10178 Berlin

Telefon

030/2327-9

Fax

030/2327-5606

Web

www.berliner-kurier.de

Redaktion Telefon

030/23 27 59 75

Anzeigenannahme Telefon     

030/23 27 70 70

Leserservice Telefon

030/23 27 77

Berliner Zeitung

 

Die Berliner Zeitung erschien erstmals am 21. Mai 1945 in einer Auflage von 100.000 Exemplaren mit einem Umfang von vier Seiten. Im September 1997 wurde der Relaunch der Zeitung vollzogen. Sie erhielt einen optisch und inhaltlich veränderten Auftritt, das Layout entwarf der renommierte Zeitungsdesigner Robert Lockwood.

Die Redaktion der Berliner Zeitung setzt sich aus alten und jungen Kollegen aus dem Osten und dem Westen, aus erfahrenen Profis und talentierten Anfängern, Berlinern und Nichtberlinern zusammen.

Heute ist die Berliner Zeitung die junge, moderne und dynamische gesamtdeutsche Tageszeitung aus Berlin. Sie ist nicht nur die auflagenstärkste Abonnement-Zeitung in Berlin, sondern auch eine der meistzitierten Abonnement-Zeitungen in Deutschland. Täglich lesen über 427.000 Berliner und Brandenburger die Berliner Zeitung.

Auflage

Mo.-Fr. 135.905 Exemplare (IVW II/2011)

 

Sa. 157.605 Exemplare (IVW II/2011)

Adresse

Berliner Verlag GmbH
Karl-Liebknecht-Straße 29
10178 Berlin

Telefon

030/2327-9

Fax

030/2327-5425

Web

www.berliner-zeitung.de

Anzeigenabteilung Telefon     

030/2327 50

Leserservice Telefon

030/2327 77

Der Tagesspiegel

 

Die Stimme aus der Hauptstadt
Wer wissen will, was in Berlin und Deutschland passiert, liest den Tagesspiegel. Er liefert täglich Hintergründe und Analysen aus Politik, Wirtschaft und Kultur - direkt aus der Hauptstadt.

Gründliche Recherchen, liberale Berichterstattung und kritische Kommentare sind die Tugenden, die seine Leser und Fachkollegen zu schätzen wissen. Und das seit über 60 Jahren. Die erste Ausgabe wurde am 27. September 1945 gedruckt, bereits kurz danach erschien im Titel der Leitspruch "Rerum cognoscere causas", was soviel bedeutet wie "Den Dingen auf den Grund gehen". Diesem Motto ist der Tagesspiegel bis heute treu. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands (lt. Media-Tenor). Als Zeitung aus der Hauptstadt ist er im In- und Ausland bekannt.

Qualität aus dem Zentrum der Entscheidungen
In Berlin sitzen die politischen Entscheider. Neben der Bundesregierung zählt die Hauptstadt rund 5.500 registrierte Lobbyisten und über 2.100 Interessenverbände. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen. Mit der Osterweiterung der Europäischen Union rückt Berlin weiter in die Mitte Europas und gewinnt als Wirtschaftszentrum an Bedeutung. Der Tagesspiegel ist vor Ort und berichtet aus erster Hand. Fast 320.000 Leser orientieren sich täglich mit ihrer Zeitung aus der Hauptstadt. Und dabei sind sie anspruchsvoll: Tagesspiegel-Leser sind gebildet, beruflich engagiert und vielseitig interessiert.

(Quelle: Leseranalyse Berlin 2010, Gesamtbelegung mit Potsdamer Neueste Nachrichten)

Beliebt bei Meinungsmachen und Multiplikatoren
Die Qualität der Zeitung zeigt sich auch bei seinen Lesern: Berlins Meinungsbildner und Entscheider lesen den Tagesspiegel. Über 40 Prozent der Entscheidungsträger in der Hauptstadtregion nutzen ihn.

(Quelle: Entscheidungsträger-Analyse Berlin 2007, Gesamtbelegung mit Potsdamer Neueste Nachrichten)

www.tagesspiegel.de

Potsdamer Neueste Nachrichten


Täglich topaktuell und journalistisch anspruchsvoll
Die "PNN" ist die meinungsbildende Qualitätszeitung aus der Landeshauptstadt Brandenburgs. Der Verlag bezieht seine überregionalen Seiten (Politik, Wirtschaft, Sport) vom Berliner Mutterhaus "Der Tagesspiegel". Eine eigenständige Potsdam-Redaktion berichtet täglich über die lokalen Schwerpunkte aus Landespolitik, Lokales, Wirtschaft, Kultur und Sport. Die Stammleserschaft schätzt das hohe Niveau in der Recherche, redaktionellen Aufbereitung und Tiefgründigkeit der Themen. Der hohe Qualitätsstandard spiegelt sich in allen Ressorts nachweislich wider. Der vorzufindende Mix aus Potsdam- und Berlinberichterstattung verhilft der Zeitung zu großer Beliebtheit, gerade bei den Neubürgern der Stadt Potsdam und dem näheren Umland.

Wöchentlich bringt der Verlag die kostenlose Sonntagszeitung "Potsdam am Sonntag" mit einer Auflage von 132.400 Exemplaren heraus. Mit 2-monatigem Rhythmus erscheint das Veranstaltungsmagazin "IN POTSDAM" mit einer Auflage von 36.000 Exemplaren, als Beilage in den "PNN" und in der Tagesspiegel-Aboauflage Berlin Südwest. Weiterhin ist es an über 300 Auslagestellen im Verbreitungsgebiet erhältlich.

Der Verlag betreibt online das "PNN-Branchenbuch" und ist mehrheitlich am Potsdamer Lokalfernsehen "Potsdam TV" beteiligt.

www.pnn.de
www.pams.de
www.inpotsdam.de
www.pnn-branchenbuch.de
www.potsdamtv.de